Bauchfett verbrennen – Der Leitfaden

Bauchfett verbrennen: Foto von Fettzellen des Menschen in 3D-Ansicht.

 

Du träumst von einem straffen Bauch und vielleicht sogar von einem „Sixpack“? Dann rate ich dir, meinen Leitfaden zum effektiven Bauchfett verbrennen, genau durchlesen.

Einen wohldefinierten Bauch kannst du allein durch dein Training – sei es Daheim oder im Fitnessstudio – nicht erreichen. Damit du zum abnehmen dein Bauchfett optimal reduzieren kannst, musst du auf eine gesunde Ernährung achten.

Du solltest mehr Körperfett verbrennen, als du durch die Nahrung aufnimmst.

CHECKLISTE: Dein Persönlicher Plan gegen Bauchfett

Downloade diese Checkliste, und lerne welcher Plan gegen Bauchfett speziell für Dich der Richtige ist. Berücksichtigt wird Dein Gewicht, Größe, Alter, Geschlecht und Dein spezieller Körpertyp!

Natürlich muss die Ernährung gekoppelt werden mit viel Bewegung und dem richtigen Bauchmuskeltraining. Im folgendem erklären wir dir, welche Punkte in dieser Diät besonders wichtig sind, um Fett am Bauch zu verbrennen.

Mit der richtigen Ernährung Bauchfett reduzieren

Bauchfett verbrennen: Fettzellen.

Hier siehst du einen 3D-Ausschnitt von Fettzellen des Menschen.

Wenn du deinem Bauchfett zu Leibe rücken willst, musst du dich richtig ernähren. Dabei spielt es weniger eine Rolle, wieviel du isst sondern was du isst, denn deine Ernährung bildet die Basis für eine optimale Fettverbrennung.

Ernährung Tipp 1: Gute Proteine

Die wichtigste Nahrungsquelle deiner Muskeln sind Proteine. Unter Proteinen versteht man nichts anderes als Eiweiß.

Wir empfehlen Dir täglich mindestens 1,5 bis 1,8 Gramm pro Kilogramm deines Körpergewichts an Eiweiß zu konsumieren.

Beispiel: Wenn du 90 Kilogramm wiegst, ist die optimale Eiweißmenge 150 Gramm Eiweiß pro Tag. Eiweiß befindet sich vor allem in tierischen Lebensmitteln, wie Milch, Käse, Eier, Fisch und Fleisch. Es gibt jedoch vegetarische Alternativen. Sojabohnen, Tofu und verschiedene Hülsenfrüchte können deinen Körper ebenso mit wertvollen Proteinen anreichern.

Bauchfett verbrennen: Gesunde Proteinquellen (mageres Fleisch, Lachs, Meeresfrüchte, Spiegeleier, Tofu, Milchprodukte).

Gesunde Proteinquellen (mageres Fleisch, Lachs, Meeresfrüchte, Spiegeleier, Tofu, Milchprodukte).

Jedoch ist fettarmes Fleisch ganz klar der beste Eiweißspender. Einhundert Gramm Rinderfilet enthält durchschnittlich 30 Gramm Eiweiß und nur maximal 5 Gramm Fett. Kidneybohnen liefern hingegen „nur“ 6 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm. Wenn du Probleme hast die nötige Eiweißmenge zu konsumieren, kannst du auf hochwertige Proteinshakes zurückgreifen. Gutes Eiweißpulver findest du hier >>

Ernährung Tipp 2: Viel Wasser

Trinke viel Wasser aber verzichte auf gezuckerte Getränke. Dies gilt auch für Fruchtsäfte. Ganz klar Obst ist gesund und versorgt deinen Körper mit Vitaminen, aber es enthält auch große Mengen an Fruchtzucker und unnötige Kalorien.

Bauchfett verbrennen: Mindestens 3 Liter Wasser am Tag sind perfekt für deine Gesundheit.

Mindestens 3 Liter Wasser am Tag sind perfekt für deine Gesundheit.

Ernährung Tipp 3: Gesunde Fette

Versorge deinen Körper ausreichend mit Fetten. Ja richtig, auch wenn du dein Bauchfett verbrennen möchtest, benötigen deine Muskeln gute Fette. Gesunde Fette sind beispielsweise in Leinenöl, Olivenöl und Nüssen enthalten.

Bauchfett verbrennen: Olivenöl und Leinöl generieren besonders gesunde Fette.

Olivenöl und Leinöl generieren besonders gesunde Fette.

Ernährung Tipp 4: Wenig Kohlenhydrate

Vermeide Kohlenhydrate in größeren Mengen. Hier im besonderen Lebensmittel mit Weißmehl, denn diese lassen deinen Blutzuckerspiegel schnell ansteige. Weißmehl ist in vielen Brotsorten und Süßspeisen und leider auch in den meisten Nudelgerichten enthalten.

Bauchfett verbrennen: Größere Mengen an Kohlenhydraten wie Getreide sollst du vermeiden.

Größere Mengen an Kohlenhydraten wie Getreide sollst du vermeiden.

Viel Bewegung ist der Schlüssel zum flachen Bauch

Damit du dein Bauchfett schnell und effektiv verbrennen kannst reicht einfaches Bauchmuskeltraining nicht aus. Besonders wichtig ist ausreichende Bewegung, denn diese setzt den Stoffwechsel optimal in Gang. Wir empfehlen daher nach dem Bauchmuskeltraining und Rückentraining ein Intervalltraining. Du kannst zum Beispiel zehn Minuten Joggen und dann 30 Sekunden Sprinten und wiederholst dieses zwei bis drei Mal.

Das richtige Training zum Bauchfett verbrennen

Am wichtigsten ist hier, dass du ausgewogen trainierst und dich nicht nur auf die Bauchpartie konzentrierst. Am effektivsten ist ein Ganzkörperkrafttraining inklusive ausgeglichenem Bauch- und Rückentraining. Die genaue Ausführung der vier Übungen des Ganzkörperkrafttrainings findest du hier auf einem anderen Blogbeitrag.

Bauchfett verbrennen: Diese 4 Ganzkörperkraftübungen verbrennen Tonnen an Fett.

Diese 4 Ganzkörperkraftübungen verbrennen Tonnen an Fett.

 

Besonders die Rückenmuskeln müssen gestärkt werden, damit sie der erhöhten Belastung des Bauchmuskeltrainings standhalten.

Bauchfett verbrennen: Die untere Rückenmuskulatur (Rückenstrecker, roter Rahmen) muss gleich stark trainiert werden wie die Muskeln am Bauch.

Die untere Rückenmuskulatur (Rückenstrecker, roter Rahmen) muss gleich stark trainiert werden wie die Muskeln am Bauch.

Für einen flachen Bauch brauchst du nicht unbedingt in ein Fitnessstudio. Übliche Crunches und Situps reichen für den Anfang aus. Für Fortgeschrittene empfehlen wir dir die effektivste Bauchübung.

Trainiere nie zu viel, sondern lasse dir für den nächsten Satz immer ein wenig Luft. Schafft du beispielsweise 30 Situps, dann mache lieber nur 25 und dafür einen Satz mehr. Dies ist extrem wichtig damit deine Muskeln nicht übersäuern, denn dann bekommen sie zu wenig Sauerstoff und das Bauchfett kann nicht mehr optimal verbrennen.

Fazit – Bauchfett verbrennen

Die richtige Ernährung und viel Bewegung ist das Wichtigste, um deinen Fettanteil am Körper und somit auch das Bauchfett zu reduzieren. Das gezielte Bauchmuskeltraining straft deine Muskeln und verhilft dir zu einem flachen muskulösen Bauch.

Liebe Grüße,
Dein FITundAttraktiv.de Team


Leave A Response

* Denotes Required Field