Hochintensives Intervalltraining für dein Sixpack!


 

Hochintensives Intervalltraining (HIIT) – Sixpack bekommen mit diesem Workout!

Hochintensives Intervalltraining: Foto von einem Mann bei Treppensprints.

Das Hoch Intensive Intervall Training (englisch: High Intensity Interval Training) ist ein richtiges Bauchfettkiller Training!

Wer ein Sixpack bekommen möchte, darf nicht auf der faulen Haut liegen. Es versteht sich quasi von selbst: Ein Waschbrettbauch kommt nicht von alleine zum Vorschein. Doch obwohl Du regelmäßig trainierst, wollen sich die wohl definierten Bauchmuskeln mitunter einfach nicht zeigen. Diese neuen Erkenntnisse helfen, dass auch Du speziell als Mann ein Sixpack bekommen kannst.

Warum Hochintensives Intervalltraining?

Früher galt es als Fakt, dass für einen einen fitten Body stundenlang trainiert werden muss. Mittlerweile weiß man, dass ein kurzes, aber intensives Training ausreicht, um die Bauchmuskeln und andere Muskelpartien nachhaltig zu formen und zu definieren. Das Geheimnis heißt HIIT – Hochintensives Intervalltraining.

Hochintensives Intervalltraining: Foto von einem Mann beim Training mit dem Crosstrainer.

Der Crosstrainer eignet sich perfekt zum hochintensiven Intervalltraining!

Wer ein Sixpack bekommen möchte, muss lediglich drei Mal in der Woche zum Training und das für jeweils überschaubare 20 bis 30 Minuten. Wie lange die einzelnen Intervalle dauern findest du im folgenden Artikel: 6-mal schneller Kalorien verbrennen durch HIIT. Bereits nach zwei Wochen sind erste Erfolge an den Bauchmuskeln und anderen Körperpartien sichtbar. Doch was besagen die neuen Erkenntnisse über HIIT?

Spezielle HIIT Workout Erkenntnisse

HIIT kombiniert zwei effektive Methoden zur Fettverbrennung und ist daher für viele, die bisher trotz Training kein Sixpack bekommen konnten, der Schlüssel zum Erfolg. Das passiert, wenn Du auf hoher Intensität trainierst: Der Schweiß tritt auf die Stirn, der Herzschlag steigt und der Körper benötigt mehr Sauerstoff. Man spricht von der Sauerstoffmehraufnahme nach Arbeitsende – englisch: excess postexercise oxygen consumption (EPOC).

Grafik vom Nachbrenneffekt
Hochintensives Intervalltraining: Grafik vom Nachbrenneffekt beim Sport.

Grafik vom Nachbrenneffekt beim Sport. (Quelle: Von Excess_post-exercise_oxygen_consumption.png: User:Polarlysderivative work: Jiver (talk) – Excess_post-exercise_oxygen_consumption.png, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14050374.)

Wer so am Ende seiner Leistungsfähigkeit trainiert, profitiert noch bis zu 48 Stunden nach dem HIIT Workout vom sogenannten Afterburn-Effekt (Nachbrenneffekt), der das Fett dahinschmelzen lässt.

Und verschwindet einmal das überschüssige Körperfett, werden endlich auch die Bauchmuskeln, also dein definiertes Sixpack sichtbar. Weitere Erkenntnisse über das HIIT-Workout beziehen sich auf die Vorteile des hochintensiven Intervall-Trainings.

Sixpack bekommen mit Intervall-Training

Hochintensives Intervalltraining: Foto von einem Mann bei Bergsprints und Treppensprints.

Bergsprints und Treppensprints sind ebenfalls ideal für dein Intervalltraining!

Verbindet man beim Workout Phasen intensiver Anstrengung mit Phasen geringer Anstrengung, wird der Stoffwechsel besser angekurbelt. In der Folge steigt wiederum die Fettverbrennung. Die Erkenntnisse über das HIIT Workout zeigen jedoch noch weitere Vorteile:

  • HIIT steigert nicht nur die allgemeine Fitness, sondern hält darüber weitere gesundheitliche Vorzüge bereit.
  • Durch regelmäßiges Hochintensives Intervalltraining senkst du deine Blutzuckerwerte und verbesserst die Blutfettwerte.
  • In Kombination mit gezieltem Muskelaufbau beim Bauchmuskeln trainieren ist das HIIT-Workout sicherlich der effektivste Weg zum Waschbrettbauch.

Diese neuen Erkenntnisse revolutionieren hoffentlich auch Dein Training, damit auch Du ein Sixpack bekommst. Fange am besten noch heute mit dem HIIT Workout an!

Liebe Grüße, dein FITundAttraktiv.de Team ?

PS: Bei Fragen kannst du mir unten gerne einen Kommentar hinterlassen!


2 Comments

Leave A Response

* Denotes Required Field