3 Mythen über den Waschbrettbauch aufgedeckt!


 

Waschbrettbauch: Drei Mythen decken wir für dich auf mit der Wahrheit!

Waschbrettbauch Mythen: Foto von einem Mann mit Sixpack.

Wer sagt schon nein zu einem Waschbrettbauch?

Allerdings ist der Weg dahin von scheinbar vielen Entbehrungen und effektiven Bauchmuskelübungen gepflastert. Aber musst Du wirklich alle Kohlenhydrate von deinem Speiseplan werfen? Ist ein flacher Bauch das Resultat von Crunches im Wechsel mit noch mehr Situps? Hier kannst Du nachlesen, welche Tipps Dir wirklich zu einem Sixpack verhelfen und welcher Mythos Dein Bauchmuskeltraining eher ausbremst.

CHECKLISTE: Dein Persönlicher Plan gegen Bauchfett

Downloade diese Checkliste, und lerne welcher Plan gegen Bauchfett speziell für Dich der Richtige ist. Berücksichtigt wird Dein Gewicht, Größe, Alter, Geschlecht und Dein spezieller Körpertyp!

3 Waschbrettbauch Mythen aufgedeckt

Mythos 1: Kohlenhydrate verhindern ein Sixpack – eine Teilwahrheit aufgedeckt

Waschbrettbauch Mythos: Foto von Lebensmitteln mit vielen Kohlenhydraten wie Pasta, Müsli, Reis und Obst.

Ein weit verbreiteter Mythos besagt, dass Kohlehydrate generell schlecht für Dein Sixpack sind.
  • Das stimmt allerdings nur in gewisser Hinsicht. Denn komplexe Kohlenhydrate in Vollkornprodukten sind nicht nur gesund, sondern helfen dir auch beim Muskelaufbau am Bauch.
  • Wenn du jedoch stark zuckerhaltige Kohlenhydrate zu dir nimmst, besteht die Gefahr, dass durch die vielen Kalorien deine Energiebilanz positiv wird. Fettaufbau statt Fettabbau ist die Folge.
  • Der Mythos von den immer nur schlimmen kohlenhydratreichen Lebensmitteln ist ein weiterer, den Du deshalb getrost aus Deinem Fitnessgedächtnis streichen kannst. Um das Bauchfett abbauen und vor allem ansetzen gibt es allerdings noch viel mehr Halbwahrheiten.

Mythos 2: Das liebe Bauchfett – und wo es eigentlich landet

Waschbrettbauch Mythos: Foto von einem Mann mit viel Bauchfett.

Wahrscheinlich hast Du auch schon unzählige Male gelesen, dass bestimmte Nahrungsmittel am Bauch ansetzen. Das ist ein weiterer Mythos in Sachen flacher Bauch. Denn Fett setzt immer gleichmäßig am gesamten Körper an.

Partielle Fetteinlagerung ist ebenso Unsinn wie Lebensmittel, die an bestimmten Regionen Dein Körperfett besonders effektiv verbrennen soll.
  • Ebenso wird es am gesamten Körper gleichmäßig abgebaut. Daher sollte auch Dein Ganzkörper Trainingsplan den ganzen Körper abdecken und den unterschiedlichen Muskelgruppen die nötige Ruhe zum Aufbau gönnen.
  • Daneben ist ein ausgewogener Sixpack Ernährungsplan wichtig, um Deine Bauchmuskeln zusammen mit den besten Bauchmuskelübungen richtig in Form zu bringen.
  • Mit den Bauchübungen solltest Du es allerdings auch nicht übertreiben!

Mythos 3: Der Mythos unzähliger Bauchübungen und was sie bringen

Waschbrettbauch Mythos: Foto von vier Bauchmuskelübungen für zuhause für Anfänger.

Die vier Übungen findest du im Artikel einfache Bauchmuskelübungen für zuhause für Anfänger.
  • Je mehr Situps Du machst, desto Näher rückt ein flacher Bauch. So wird es überall suggeriert. Das ist schon deswegen falsch, da Dein Sixpack zum Wachsen auch Regenerationsphasen braucht. Denn nur in dieser Zeit „arbeitet“ Deine Muskulatur so, dass sie aufgebaut wird. Tägliches Bauchmuskeltraining ist daher absolut ineffektiv.
  • Ebenso die Aussage, dass Du mit 1000 Crunches am Tag ganz schnell einen ansehnlichen Waschbrettbauch bekommst. Wichtig ist, Deinen Grundumsatz zu erhöhen. Dann wird am ganzen Körper Fett abgebaut. Nur so wirst Du langfristig dem Waschbärbauch Lebewohl sagen können.
  • Es gehört eben beides zusammen: Die richtige Sixpackernährung UND ein ausgewogener Ganzkörperkrafttraining Trainingsplan. Erst diese Kombination bringt dich Deinem zu Deinem Wunsch-Waschbrettbauch!

Waschbrettbauch Mythen – Das Fazit:

Waschbrettbauch Mythen: Foto von einem Mann mit definiertem Sixpack.

Die vielen Mythen, die sich um den wohl definierten Bauch ranken, kannst Du getrost vergessen.
  1. Ein flacher Bauch hängt nicht damit zusammen, wie oft Du Bauchübungen für dein Sixpack absolvierst.
  2. Dein Bauchtraining bringt mit der falschen Ernährung ebenso wenig.
  3. Für das richtige Bauchtraining reichen unterschiedliche Bauchübungen in Kombination mit Ganzkörperübungen für andere Muskelpartien.
  4. Denn entscheidend ist ein geringer Körperfettanteil, um deine Bauchmuskeln zur Geltung zu bringen. Dazu gehört aber auch die richtige Ernährung!

Liebe Grüße, dein FITundAttraktiv.de Team 🙂

PS: Bei Fragen kannst du mir unten gerne einen Kommentar hinterlassen!


3 Comments

Leave A Response

* Denotes Required Field